Scenario 5 (May 16th to June 13th, 2009)
Daniela Comani
Keren Cytter
Heiko Karn

Comprising works by Daniela Comani, Keren Cytter and Heiko Karn, the fifth scenario traces questions on body, language and gaze.
In her photo series ‘Eine glückliche Ehe’ (A Happy Marriage) Daniela Comani broaches the issue of the codification of gender by features of clothing and body language. The images show a couple, apparently man and woman, engaged in familiar situations of everyday life and leisure time. Yet the artist stages herself in a double self-portrait, producing the difference by simple means of clothing, posture and a glued on three-day beard. It is the prosaicness of means and situations that irritates.
Keren Cytter’s five-minute film ‘The Mirror’ stages a female protagonist, interacting with further characters and a camera in a closed room. The theatrically condensed situation focuses on language and immediate bodily interaction, fields on which differences of gender and culture, self- and external perception, nudity and masquerade are negotiated.
In his contribution for fake or feint Heiko Karn focuses on the relation between language and architecture. His starting point is the concept of the lectern, which represents a showcase disciplinary arrangement of sender and receiver. Speaking and hearing, activity and passivity are regulated by the different constellations of seeing and being seen. This is elaborated in an installation setting and confronted with scriptural interventions and tags.

/

Mit Arbeiten von Daniela Comani, Keren Cytter und Heiko Karn verfolgt das fünfte Szenario Fragen von Körper, Sprache und Blick.
In ihrer Fotoserie „Eine glückliche Ehe“ thematisiert Daniela Comani die Codierung von Geschlecht durch Merkmale wie Kleidung und Körperpose. Die Bilder zeigen offensichtlich einen Mann und eine Frau in geläufigen Situationen von Alltag und Freizeitgestaltung. Erst später bemerkt man, dass es sich um die Künstlerin im doppelten Selbstportrait handelt, die die unterschiedliche Wahrnehmung der Personen durch einfache Mittel wie Kleidung, Haltung und einen aufgeklebten Dreitagebart hervorbringt. Es ist gerade die Alltäglichkeit des Gezeigten, die eine Verunsicherung erzeugt.
Keren Cytters fünfminutiger Film „Der Spiegel“ zeigt eine weibliche Protagonistin, die in einem geschlossenen Raum mit weiteren Personen und einer Kamera interagiert. In der theatral verdichteten Situation sind es die Ebenen von Sprache und unmittelbarer körperlicher Interaktion, auf denen Geschlechter- und kulturelle Differenzen, Fremd- und Selbstbilder, Nacktheit und Maskerade verhandelt werden.
In seinem Beitrag für fake or feint fokussiert Heiko Karn das Verhältnis von Sprache und Architektur. Im Zentrum steht dabei das Konzept des Rednerpults, das eine klassische disziplinarische Anordnung von Sender und Empfänger darstellt. Aktivität und Passivität werden durch die verschiedenen Konstellationen von Blick und Angeblicktwerden geregelt. Ein solches Setting kombiniert die Arbeit mit schriftlichen Eingriffen und Tags.

/

http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-69_69_heiko06-kopie.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-69_69_raum510-kopie.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-69_69_heiko15-kopie.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-69_69_raum515-kopie.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-69_69_heiko02-kopie.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-69_69_keren04-kopie.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-69_69_daniela02-kopie.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-69_69_daniela04-kopie.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-69_69_keren08-kopie.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-69_69_daniela09-kopie.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-69_69_keren06-kopie.jpg