fake or feint – six scenarios on tactics of marking

[A fake or a feint is moving your body when dribbling the soccer ball in such a way that you deceive the defender into thinking you are going to dribble one way but in actuality you dribble the other. In other words, you are attempting to unbalance the defender so that they cannot recover fast enough to catch you as you are dribbling by them.]

fake or feint is the title of a seven-month exhibition project of contemporary art dealing with the topic of marking. The project takes place at two salesrooms in the shopping mall ‘Berlin Carré’ at Berlin’s Alexanderplatz. These will host five consecutive exhibition scenarios that feature contributions by internationally renowned artists. An additional scenario is conceived as a film program, taking place at Kino Arsenal at Potsdamer Platz. The exhibitions are accompanied by a series of seminars, lectures, performances and artist talks. fake or feint is realised in co-operation with Kulturforum Berlin Alexanderplatz e.V. (KFBA) and is funded by Hauptstadtkulturfonds. The project is completed by a publication released in Summer 2009.

Participating artists:
Kaucyila Brooke, Claude Cahun, Daniela Comani, Keren Cytter, e-Xplo, Amy Granat, Heiko Karn, Daniel Knorr, Annja Krautgasser, Katrin Mayer, Eran Schaerf, Eske Schlüters / Axel Gaertner, Sofie Thorsen / Katharina Lampert

Series of lectures and performances with contributions by:
Martin Beck / Johannes Schülein, Elena Esposito, Tom Holert, Jan Kedves, Hanne Loreck, Annette Maechtel, Performerstammtisch, Markus Rautzenberg, Hilmar Schäfer, Tim Stüttgen, Michael Zinganel

Team:
Joerg Franzbecker with Martin Beck (curators), Adrian Bremenkamp (catalogue and archive), Katrin Mayer (exhibition design), Flo Gaertner (graphic design), Elena Zanichelli (film program), Bärbel Hartje (consultant).

Exhibition period:
January 10th to July 25th, 2009

Exhibition venues:
Berlin Carré shopping mall at Alexanderplatz, Karl-Liebknecht-Strasse 13, Berlin
Film program: Kino Arsenal at Potsdamer Platz (March 9th, 16th and 23rd, 2009)

Topic

Marking is a physical act of altering a surface, as for example to spray or write a graffiti onto a wall. Thereby differences can be created or made visible. fake or feint takes the concept of marking as a starting point to pose the question of the politics of the surface and the operational modes of aesthetic tactics. Beyond the notion of a mere indication of locations and identities, the aim is to consider marking as an act embedded in a setting of flexible and interwoven elements.

Public spaces, body surfaces and media images are not only areas where social norms and boundaries become manifest. They also provide opportunities for action by marginalised groups. As for example in his essay ‘Kool Killer or The Insurrection of Signs’ Jean Baudrillard interprets the sudden emergence of graffiti in 70s New York as a perpetuation of the street riots on the level of signs. For debates on body and gender, practices like drag and cross-dressing have become of significant interest. As a play with gender categories they are credited with a potential for subversion. The mask of the Mexican Zapatistas and their spokesman Subcommandante Marcos again is a prominent example how medial regimes of identification can be strategically used and at the same time be undermined. Their camouflage has become a political icon as well as the vehicle of a supra-personal identity.

The common feature of these tactics can be found in the way they occupy surfaces. They make use of effects of visibility and the irritation of perceptions to produce scopes of action. Yet they are characterised by an indefiniteness that allows their appropriation by different protagonists. In manifold ways they have drawn the attention of fields like fashion, art, club culture and film. Depending on the context their meaning and impact can radically change. The associated questions and ambivalences are the motive for fake or feint to negotiate them in a variety of forms, to stage and reinterpret them in the mirror of contemporary art production and to pose the question of their conditions, constraints and potentials in the present.

Implementation

fake or feint is composed of six consecutive scenarios. These are designed in a way to engage works of art in an open communication process in terms of formal properties and contents. They comprise works of internationally renowned artists, mostly produced specifically for the project. In most different ways they address forms of marking on fields such as public space, gender politics, fashion, the staging of the body, club culture and entertainment. The artistic means range from installation, video, photography to site-specific intervention.

A second section within the exhibition room includes functions of a process-related archive and of a lecture room. The design is developed by artist Katrin Mayer whose work deals with concepts of display and space. She will design a set of mutable forms that adjusts to the respective exhibition situation. This will contain a reference library of relevant literature, films and illustrative material as well as other media like wall newspapers.

Scenario 1 (January 10th to February 7th, 2009)
Claude Cahun
Eran Schaerf

Scenario 2 (February 21st to March 21st, 2009)
Kaucyila Brooke
Sofie Thorsen / Katharina Lampert

Scenario 3 (March 9th, 16th and 23rd, 2009)
A film program curated by Elena Zanichelli and Joerg Franzbecker, taking place at Kino Arsenal at Potsdamer Platz.

Scenario 4 (April 4th to May 2nd, 2009)
Amy Granat
Annja Krautgasser
Katrin Mayer

Scenario 5 (May 16th to June 13th, 2009)
Daniela Comani
Keren Cytter
Heiko Karn

Scenario 6 (June 27th to July 25th, 2009)
e-Xplo
Daniel Knorr
Eske Schlüters / Axel Gaertner

Contact:
Joerg Franzbecker
Cell+49/0/171 7484366
office@fakeorfeint.org

/

fake or feint ist der Titel eines siebenmonatigen Ausstellungsprojekts zeitgenössischer bildender Kunst, das in zwei Ladenlokalen im Einkaufszentrum Berlin Carré am Alexanderplatz in Berlin stattfindet. Fünf aufeinanderfolgende Ausstellungsszenarien versammeln dort Beiträge international anerkannter Künstler zum Thema der Markierung. Ein weiteres Szenario findet als Filmprogramm im Kino Arsenal am Potsdamer Platz statt. Die Ausstellungen werden erweitert durch eine Veranstaltungsreihe mit Seminaren, Vorträgen, Performances und Künstlergesprächen. fake or feint findet in Kooperation mit dem Kulturforum Berlin Alexanderplatz e. V. (KFBA) statt und wird vom Hauptstadtkulturfonds gefördert. Eine Publikation, die im Sommer 2009 erscheint, wird das Projekt abschließen.

Thema
Das Markieren ist ein physischer Akt, der eine Oberfläche verändert, wie beispielsweise das Sprühen von Graffiti auf eine Wand. So können Differenzen erzeugt oder sichtbar gemacht werden. Für fake or feint bildet der Begriff der Markierung den Ausgangspunkt zur Frage nach einer Politik der Oberflächen und der Wirkungsweise ästhetischer Taktiken. Über die Bedeutung einer bloßen Kennzeichnung von Orten und Identitäten hinaus geht es darum, Markierungen als Handlungen innerhalb eines beweglichen Geflechts von Elementen zu betrachten.

Der Stadtraum, Körperoberflächen und mediale Bilder sind nicht nur Ebenen, auf denen sich gesellschaftliche Normen und Grenzziehungen manifestieren. Sie bieten zugleich Handlungsmöglichkeiten für marginalisierte Gruppen. So interpretiert Jean Baudrillard in seinem Essay „Kool Killer oder Der Aufstand der Zeichen“ das unvermittelte Auftauchen der Graffitis im New York der 70er Jahre als Fortsetzung der Straßenkämpfe auf der Ebene der Zeichen. Für Debatten über Körper und Geschlecht sind dagegen Praktiken wie Drag und Cross-Dressing zentral geworden. Als Spiel mit Geschlechterkategorien wird diesen ein subversives Potential zugeschrieben. Die Sturmhaube der mexikanischen Zapatistas und ihres Sprechers Subcommandante Marcos wiederum ist ein prominentes Beispiel, mediale Bildregime der Identifikation strategisch zu nutzen und zu unterlaufen. Der Sichtschutz ist hier politische Ikone und zugleich Träger einer überpersonalen Identität geworden.

Gemeinsam ist solchen Taktiken, dass sie Oberflächen besetzen und dabei Effekte von Sichtbarkeit und der Irritation von Wahrnehmungen nutzen, um Handlungsspielräume zu erzeugen. Dabei weisen sie aber zugleich eine Unbestimmtheit auf, die ihre Aneignung durch verschiedenste Akteure möglich macht. Sie bilden in vielfältiger Weise Bezugspunkte für Felder wie Mode, Kunst, Clubkultur und Film. Je nach Kontext können sie ihre Wirkungsweise und ihren Sinn verändern.
Die Fragen und Ambivalenzen, die sich damit verbinden, nimmt fake or feint zum Anlass, Formen der Markierung in unterschiedlicher Weise in den Blick zu nehmen. Dabei geht es darum, sie im Spiegel gegenwärtiger Kunstproduktion zu interpretieren und in Szene zu setzen, und die Frage nach ihren Bedingungen und Potentialen in der Gegenwart zu stellen.

Ausstellungen / 2. Ebene / Filmprogramm
fake or feint ist in sechs aufeinanderfolgende Szenarien gegliedert, die darauf zielen Konstellationen zu schaffen, in denen künstlerische Arbeiten über inhaltliche wie formale Eigenschaften miteinander kommunizieren. Gezeigt werden Werke international anerkannter KünstlerInnen, die größtenteils eigens für das Projekt entstanden sind. In unterschiedlicher Weise verfolgen sie Formen der Markierung auf Feldern wie Stadtraum, Geschlechterpolitik, Mode, Körperinszenierung, Clubkultur und Entertainment. Die beteiligten KünstlerInnen nutzen dabei die Mittel von Installation, Video und Fotografie bis hin zur ortspezifischen Intervention.

Eine zweite Ebene im Ausstellungsraum umfasst Elemente eines prozessualen Archivs und Vortragsraums, die sich in variablen Formen der jeweiligen Ausstellungssituation anpassen. Die Gestaltung für diese Ebene übernimmt die Künstlerin Katrin Mayer, deren Arbeit sich mit Fragen von Display und Raum befasst. Sie entwirft ein veränderbares Setting, in dem eine Präsenzbibliothek entsprechender Literatur, Filmen und Anschauungsmaterialien ebenso einen Platz bekommt, wie Wandzeitungen und andere mediale Formate.

/

http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-55_55_fofplakatrz2.jpg