strong>Eran Schaerf. FM-Scenario: Ortsübersetzer

September 15 to November 11, 2013, Opening: September 14, 2013, 6 pm

Museum für Konkrete Kunst
Tränktorstr. 6-8, 85049 Ingolstadt
mkk@ingolstadt.de
www.mkk-ingolstadt.de

For the current exhibition, „FM-Scenario: Place Translator“, artist Peter Steckroth was invited to assemble a montage that in turn served as Eran Schaerf’s blueprint for the installation in the Museum für Konkrete Kunst.

Using the museum’s collection as a starting point, Eran Schaerf makes a link between Concrete Art, which utilizes forms and colors as a utopian artistic language, and his practice within FM-Scenario. On the one hand, this link is characterized by an a-hierarchy in space and language, which can be observed in the square, a shape with sides of equal length, or the cube, a directionless space, as well as in the arrangement of audio tracks in the FM-Scenario online studio or in the ordering of the objects that are set in each of the project’s exhibitions. On the other hand, this link consists of a tensive field not unlike the field of tension between the order and chance intrinsic to a throw of the dice, or between the programming and unpredictability of radio formats.

The exhibition space of the Museum für Konkrete Kunst is bisected diagonally by a veil-like curtain that orders sight lines and partitions visibility. On a platform similar to a stage, elements whose designs evoke utopias become concretized: Manfred Mohr, who already employed software in the late 1960s to produce his pictures, brings a four-dimensional rotation of the Hypercube to a halt with his painting P-407-J (1987); the 1971 Sanyo dice radio relates the element of chance to radio in all its innumerable programs; an object from the architect Paul Verberne’s “Correlations” series made of numerous small, invariably identical wire elements attests to his lifelong engagement with the design and construction of cube models; a video recording that documents the assembly of Verberne’s cube cuts at the exact moment when the cube dissolves into its integral components.

The thematic introduction arranged on the stage continues on the other side of the curtain in the form of spatial close-ups: pieces of clothing inspired by the perception of an exhibition by the artist Marcel Broodthaers that dealt with Stephane Mallarmé’s poem Un coup de dés jamais n’abolira le hasard (A Throw of the Dice will Never Abolish Chance, 1897). A four-sided cubic object leans against the wall, displaced from its right angles. In its mirrored interior, a radio plays the audio montage that was compiled by artist Peter Steckroth in the FM-Scenario online studio, the same montage that constitutes the basis for the exhibition. The narrative leads the listener from one place to another, similar to how Manfred Mohr’s painting P-407-J allows one’s eye to move from one cube to the next.

Bayerischer Rundfunk will broadcast Peter Steckroth’s audio montage on September 13, 2013, at 9:03 p.m. on Bayern2 as part of the program hör!spiel!art.mix, after which a podcast of the program is available for download at www.hoerspielpool.de , where previous montages as well as other programs associated with FM-Scenario are already available.

Curator: Joerg Franzbecker
Project coordination: Herbert Kapfer und Joerg Franzbecker
Director of the Museum für Konkrete Kunst: Dr. Simone Schimpf
Performance and image production: in cooperation with Kerstin Honeit and Karolin Meunier

/

Für die aktuelle Ausstellung „FM-Scenario: Ortsübersetzer“ wurde der Künstler Peter Steckroth eingeladen, im Online-Studio www.fm-scenario.net eine Montage zu erstellen, die Eran Schaerf als Vorlage für die Installation im Museum für Konkrete Kunst diente.

Ausgehend von der Museumssammlung stellt Eran Schaerf eine Verbindungen her zwischen der Konkreten Kunst, die Formen und Farben als utopische künstlerische Sprache verwendet, und seiner Praxis innerhalb von „FM-Scenario“. Diese Verbindung ist einerseits geprägt von einer Hierarchielosigkeit in Raum und Sprache, wie sie sich im Quadrat mit dessen gleichlangen Seiten oder im Würfel als richtungslosen Raum ebenso findet wie in der Anordnung der Audiospuren im Online-Studio und der Objekte in den Ausstellungen von „FM-Scenario“. Auf der anderen Seite findet sich in dieser Verbindung auch ein Spannungsfeld, wie jenes zwischen Ordnung und Zufall eines Würfelwurfs oder zwischen Programmation und Unvorhersehbarkeit eines Radioformats.

Der Ausstellungsraum des Museums für Konkrete Kunst wird diagonal von einem schleierähnlichen Vorhang durchzogen, der Blickrichtungen ordnet und Sichtbarkeiten aufteilt. Auf einer bühnenartigen Konstruktion werden als Utopien angelegte Elemente gegenständlich: Manfred Mohr, der bereits Ende der 1960er Jahre eine Software für die Erstellung seiner Bilder einsetzte, bringt mit seinem Bild P-407-J (1987) eine vierdimensionale Rotation des Hyperwürfels zum Stillstand; das Würfelradio der Firma Sanyo von 1971 stellt den Zufall in ein Verhältnis zum Radioformat mit seinen unzähligen Programmen; ein Beleg für die lebenslange Auseinandersetzung des Architekten Paul Verberne mit Entwurf und Konstruktion von Würfelmodellen ist ein sich aus unzähligen, immer gleichen, kleinen Drahtelementen konstruiertes Objekt aus der Serie der „Correlations“; eine Videoaufzeichnung, die die Zusammensetzung des Würfels von Verberne dokumentiert, setzt genau in dem Moment einen Schnitt, in dem der Würfel in seine Einzelteile zerfällt.

Die auf der Bühne angeordnete thematische Einführung setzt sich in Form von räumlichen Nahaufnahmen auf der anderen Seite des Vorhangs fort: Kleidungsstücke sind inspiriert von der Wahrnehmung einer Ausstellung des Künstlers Marcel Broodthaers, in der dieser sich 1969 mit Stephane Mallarmes Gedicht Un coup de dés jamais n’abolira le hasard (Ein Würfelwurf wird niemals den Zufall tilgen, 1897) auseinandersetzte. Ein aus seinen rechten Winkeln verschobenes, vierseitiges Würfelobjekt lehnt an der Wand. In seinem verspiegelten Innenraum sendet ein Radiogerät die Audio-Montage, die der Künstler Peter Steckroth im Online-Studio von „FM-Scenario“ erstellt hat und die der Ausstellung als Grundlage dient. Die Erzählung führt den Hörer von einem Ort zum anderen – ähnlich Manfred Mohrs Bild P-407-J, das einen von einem Würfel zum nächsten gelangen lässt.

Peter Steckroths Audiomontage wird am 13. September 2013 um 21.03 Uhr vom Bayerischen Rundfunk auf Bayern2 in der Sendung „hör!spiel!art.mix“ gesendet. Die Sendung ist im Anschluss an die Ausstrahlung als Podcast auf www.hoerspielpool.de zum Download verfügbar, wo bereits jetzt die bisherigen Montagen sowie Hintergrundsendungen als Podcasts zu finden sind.

http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-35_35_mg6676k.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-35_35_mg6552k.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-35_35_mg6869k.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-35_35_mg6636k.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-35_35_mg6632k.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-35_35_mg6516k.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-35_35_mg6767k-kopie.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-35_35_mg6683k.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-35_35_mg6758k.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-35_35_mg6822k.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-35_35_mg6845k.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-35_35_mg6648k.jpg
http://www.aproduction.org/files/gimgs/th-35_35_mg6572k.jpg