FM-Szenario – The Listener’s Voice is an intermedial project by Eran Schaerf which uses the internet as a place of production in order to generate content for further media—concretely: radio broadcast, exhibition, and publication. Eran Schaerf’s newscast radio plays, particularly The Listener’s Voice (2002), a fictive radio station that receives calls from listeners, constitute the intermedial project’s starting point.

FM-Szenario – The Listener’s Voice (2012–2014) is a production of a production e. V., Berlin, and Bayerischer Rundfunk, Dept. of Radio Plays and Media Arts, in cooperation with Hartware MedienKunstVerein in Dortmund, Haus der Kulturen der Welt in Berlin, Les Complices in Zurich, the Museum für Konkrete Kunst in Ingolstadt, and the ZKM | Center for Art and Media in Karlsruhe.

Project Curator: Joerg Franzbecker
Project Management: Herbert Kapfer and Joerg Franzbecker

Funded by Kulturstiftung des Bundes (German Federal Cultural Foundation).

Eran Schaerf, born 1962 in Tel Aviv-Jaffa, has lived in Berlin since 1985. After his studies in architecture in Israel, and at the Hochschule der Künste (today the UdK) in Berlin, he was named director of the Department of Fine Arts at the Jan van Eyck Academie in Maastricht, and he now teaches at the Zurich University of the Arts.
His works have been shown worldwide, including at the 54th Biennale di Venezia (2011), at Skulptur Projekte Münster (2007), Manifesta 2 in Luxemburg (1998), and at Documenta 9 in Kassel (1992). In 2013 Schaerf will be awarded the Käthe Kollwitz Prize of the Akademie der Künste, Berlin.
His radio plays, produced by Bayerischer Rundfunk, include Wie gesagt. Theater- oder Taxistück (1997), Die Stimme des Hörers (The Listener´s Voice) (2002), Sie hörten Nachrichten (2005), Nichts wie Jetzt (2009), and Die ungeladene Zeugin (2011), among others.

/

FM-Szenario – Die Stimme des Hörers ist ein intermediales Projekt von Eran Schaerf, das das Internet als Produktionsort nutzt, um Inhalte für weitere Medien – konkret: Radiosendung, Ausstellung und Publikation – zu generieren. Den Ausgangspunkt des intermedialen Projektes bilden Eran Schaerfs Nachrichtenhörspiele, insbesondere Die Stimme des Hörers (2002), ein fiktiver Radiosender, der Höreranrufe annimmt.

Eran Schaerf, geboren 1962 in Tel Aviv-Jaffa, lebt seit 1985 in Berlin. Nach seinem Studium der Architektur in Israel und an der Hochschule der Künste (heute UdK), Berlin wurde Schaerf zum Leiter des Department of Fine Arts an der Jan van Eyck Academie in Maastricht ernannt und lehrt derzeit an der Zürcher Hochschule der Künste.
Seine Arbeiten wurden weltweit gezeigt, etwa auf der 54. Biennale die Venezia (2011), bei den Skulptur Projekten Münster (2007), der Manifesta 2 in Luxemburg (1998) und der Documenta 9 in Kassel (1992). 2013 wird Schaerf mit dem Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste Berlin ausgezeichnet.